Jugend trainiert für Olympia – Handball

LSS-Team gewinnt das RP-Finale

(KRA) Mitte Januar wurde im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ die beste Handball-Schulmannschaft im RP Tübingen ermittelt. Nach einem knapp erkämpften Unentschieden gegen Tettnang war klar, dass Platz 1 nur mit einem Sieg über Albstadt erreicht werden konnte. Das LSS-Team kam gut ins Spiel und führte schnell mit 4:2. Aufgrund einfacher Ballverluste und Nachlässigkeiten in der Abwehr geriet man aber zur Halbzeit mit 6:8 ins Hintertreffen. Die Antwort der LSS-Mädels war beeindruckend. Anstatt einzubrechen drehten sie jetzt so richtig auf. Die Angriffsaktionen von Albstadt wurden im Keim erstickt und kam doch mal ein Ball aufs Tor war Schlussfrau Mailien Weiß zu Stelle. Binnen weniger Minuten war der Rückstand egalisiert und binnen weiterer 5 Minuten führte man mit 14:9. Angetrieben von den zuschauenden Mitschülern, Lehrern und Eltern ließ man sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen und gewann am Ende mit 16:11. Zum Glück so deutlich, denn Tettnang gewann nur mit 16:14 und somit heißt – dank des besseren Torverhältnisses – der diesjährige RP-Sieger: Laura-Schradin-Schule Reutlingen.

Somit hat sich das Team von Herrn Kramer für das Landesfinale, das in der Kalenderwoche 11 stattfindet, qualifiziert.

 

Hintere Reihe von links:
Laetitia Quist, Nicole Lauer, Laura Fährmann, Pauline Vogel, Karina Luik, Greta Kuhle, Jennifer Wahlandt, Asena Asena Aydogan, Hanna Blessing, Kim Bahnmüller, Herr Kramer;

Vordere Reihe von links:
Jana Lukac, Mailien Weiß, Laura Glöser, Selina Schwarz, Marlene Neff

 

Hier der Bericht, wie die Mannschaft das RP-Finale erreicht hatte

LSS-Mannschaft steht im RP-Finale Handball!!

Mit einer souveränen Leistung setzte sich die LSS-Mannschaft auf Kreisebene gegen das Carlo-Schmid-Gymnasium durch und steht nun im RP-Finale.

Hintere Reihe von links:
Asena Aydogan, Hannah Blessing, Kim Bahnmüller, Jennifer Wahlandt, Karina Luik, Lea Beck, Lisa Hirrle, Marlene Neff, Nicole Lauer, Holger Kramer

Vordere Reihe von links:
Selina Schwarz, Mailien Weiß, Hanna Eisele, Laura Glöser

(KRA) Von Beginn an gingen die Mädels gegen die ersatzgeschwächten Tübingerinnen in der Abwehr engagiert zu Werke und erkämpften sich so Ball um Ball. Dies brachte die notwendige Sicherheit für das Angriffsspiel. Konzentriert wurde Druck ausgeübt und der Ball bis zur freistehenden Spielerin weitergespielt. Zur Halbzeit stand es 10:3. Obwohl im zweiten Durchgang munter durchgewechselt wurde, entstand nie ein Bruch im Spiel und der Vorsprung wurde bis zum 19:6 Endstand konsequent ausgebaut. Zur Belohnung für die gezeigte Leistung hatte eine Mutter Brezeln und Kuchen mitgebracht. Im Januar/Februar steht dann das RP-Finale an.

Zusätzliche Informationen