Landesleistungswettbewerb Hauswirtschaft:
Caroline Brunner wird Zweite und darf nun nach Berlin

(rp)- Groß war die Freude bei den Verantwortlichen der Laura-Schradin-Schule – Abteilungsleiterin Katja Otter (im Bild links) und Fachlehrerin Brigitte Krämer (im Bild rechts) -, als sie erfuhren, dass ihre Schülerin Caroline Brunner beim Landesleistungswettbewerb Hauswirtschaft den zweiten Platz belegt hatte und nun zusammen mit der Siegerin Baden-Württemberg bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin vertreten darf.

Caroline Brunner, die ihre theoretische Ausbildung an der LSS absolviert und die Praxis in der Bruderhaus Diakonie Buttenhausen, bricht eine Lanze für die Hauswirtschaft: Nicht nur kochen, backen oder putzen sei gefragt, sondern auch Kenntnisse in Ernährungslehre und Organisation. So war auch das Thema für den Wettbewerb höchst komplex: „Kinderfreundliches Baden-Württemberg – Hauswirtschaft steht für Verlässlichkeit“. Neben der Theorie mussten die Teilnehmerinnen kindgerechte Fingerfood-Varianten unter Berücksichtigung von Vollwertigkeit, Geschmack, Allergene und Zusatzstoffe zubereiten und darüber hinaus noch einen Freizeitplan für 30 Kinder erstellen. Brunner meisterte alle Aufgaben mit Bravour und verpasste den Sieg nur denkbar knapp. Neben ihrer hauswirtschaftlichen Ausbildung belegt Brunner noch bei der IHK Reutlingen einen zweijährigen Kurs in Betriebswirtschaftslehre, denn für einen Einstieg in den elterlichen Betrieb im Sommer 2016 ist dies auf jeden Fall von Vorteil. Überhaupt freut sie sich sehr auf die kommenden Aufgaben. Selbständig arbeiten, planen und kalkulieren liege ihr, so die 22-jährige. Vielleicht will sie auch noch den Meistertitel in naher Zukunft angehen.

 

Zusätzliche Informationen