Exkursion der SG Eingangsklassen in das SOS Kinderdorf

Am 24.03.2015 besuchten die beiden SG Eingangsklassen der Laura-Schradin Schule zusammen mit ihren PPS-Lehrerinnen Frau Dr. Jordan und Frau Sachs, das SOS Kinderdorf in Schorndorf.

Als alle angekommen waren, versammelten sich die beiden Klassen und ihre Lehrerinnen mit zwei Mitarbeitern des SOS Kinderdorfs in einem großen Gemeinschaftsraum. Dort wurden die Schülerinnen und Schüler über die Einrichtung informiert und konnten selbst ihre Fragen stellen.

 

Das SOS-Kinderdorf weist ein vielschichtiges Angebot auf. Zum einen gibt es die SOS Kinderdorf Familien, in denen eine SOS Kinderdorfmutter als Bezugsperson mit bis zu sechs Mädchen und Jungen, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie sein können, lebt. Außerdem gibt es eine flexible ambulante Hilfe, SOS Kinder- und Jugendwohngruppen, einen SOS Kinderdorf Kindergarten, eine Kindergrippe und weitere Hilfs- und Unterstützungsangebote, wie beispielsweise die Schulsozialarbeit.

Es war interessant das Berufsbild der SOS Kinderdorf Mutter, sowie andere soziale Berufe, die am SOS Kinderdorf Einsatz finden, kennenzulernen.

Finanziell ist das SOS Kinderdorf auf Spenden angewiesen.

 

Anschließend teilte sich die Gruppe in zwei Hälften, um das Gelände und die Wohnhäuser der Einrichtung zu besichtigen. Es war für viele neu zu erfahren, dass der Ablauf des Zusammenlebens in einer SOS Kinderdorf Familie stark vom herkömmlichen Familienmodell geprägt ist. Jeder hat seine Aufgaben, die er erledigen muss, wie beispielsweise Helfen beim Kochen und Tischdecken. Auf dem Gelände des SOS Kinderdorfs befinden sich außerdem verschiedene Angebote zur Freizeitbeschäftigung der Kinder, wie beispielsweise einen Sportplatz oder eine Kreativwerkstatt. Das SOS Kinderdorf hat auch eine eigene Schule. Allerdings wird diese nur von Kindern besucht, die aus bestimmten Gründen keine normale Schule besuchen können. Jeden Morgen werden die Schüler und Schülerinnen von einem Bus abgeholt und zur öffentlichen Schule gebracht. Die jüngeren Kinder besuchen den Kindergarten oder die Kinderkrippe vor Ort.

Nach der interessanten Führung über das Gelände, trafen sich die beiden Gruppen wieder im Gemeinschaftsraum zur abschließenden Austausch- und Reflexionsrunde. Es bestand auch noch einmal die Möglichkeit Fragen zu stellen. Beeindruckend fanden meines Wissens nach viele Schülerinnen und Schüler die große Bereitschaft der SOS Kinderdorf Mütter, große Teile ihres Privatlebens und ihrer Freizeit in den Beruf, sprich in das Leben der Kinder, zu investieren.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine sehr bereichernde, informative und interessante Exkursion war, bei der man einen großen Einblick in das Leben und Arbeiten des SOS Kinderdorfs bekommen hat.

 

Zusätzliche Informationen