Schwelgen in Erinnerungen – Christa Schindele und Hubert Franzke gaben bei der Vortragsreihe des Fördervereins Einblicke in das textile Archiv der Schule

(rp) – Seit vielen Jahren präsentiert der Förderverein der Laura-Schradin-Schule immer im Herbst Vorträge zu interessanten Themen des Alltags oder – wie in diesem Jahr – der Vergangenheit. Einblicke in das Archiv der Schule, vor allem im Bereich textile Kunst, lautete das Thema des Abends.

Stickerei

Dabei erzählten Christa Schindele und Hubert Franzke, beide ehemalige Kollegen, zunächst von der Geschichte der Frauenarbeitsschule, ehe sie mit zahlreichem Bildmaterial auf die verschiedenen Techniken des Nähens, Stickens, Klöppelns eingingen und auch aufzeigten, wie langwierig der Weg von der Zeichnung bis zum Original sein konnte. Werke der Frauenarbeitsschülerinnen wurden auch bei vielen Ausstellungen in Berlin, Wien und Moskau, um nur einige zu nennen, gezeigt. Christa Schindele war noch selbst im Bereich Textilarbeit der Schule tätig, der heute immer mehr an Gewicht verliert und zeigte einige Arbeiten ihrer ehemaligen Schülerinnen.
Am Ende präsentierte Hubert Franzke noch einen Zusammenschnitt einiger Arbeiten, unterlegt mit klassischer Musik, und ließ die Zuhörer, die meisten Pensionäre oder Lehrer der Schule, in Erinnerungen schwelgen. Anschließend gab es bei einem kleinen Umtrunk Gelegenheit über das Gesehene zu diskutieren.

Hier eine kleine Auswahl der gezeigten "Kunstschätze":

Stickerei

Stickerei

Stickerei

Stickerei

Stickerei

Stickerei

 

Zusätzliche Informationen