Deutschlands beste Hauswirtschafterin 2016 kommt von der Laura-Schradin-Schule

Caroline Brunner aus Hayingen ist Siegerin der Deutschen Juniorenmeisterschaft für Auszubildende in der Hauswirtschaft

 

Caroline Brunner (mittig im Bild) ist die Siegerin der Deutschen Juniorenmeisterschaft 2016
(rechts im Bild die zweitplatzierte K. Reichart, links die drittplatzierte M. Ebinger)
Foto: Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V.

Bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft für Auszubildende in der Hauswirtschaft vom 4. - 6. März in Berlin stellten 20 angehende Hauswirtschafterinnen unter Beweis, dass der moderne Dienstleistungsberuf Hauswirtschaft mehr ist als Kochen, Waschen, Putzen:

Unter dem Motto: “Welttag der Hauswirtschaft: ökonomisch – ökologisch – sozial“

kämpften die Finalisten der Vorentscheide um einen Platz auf dem berühmten Treppchen.

 

Die Laura-Schradin-Schule ist stolz auf ihre "Deutsche Meisterin" und gratuliert in erster Linie Caroline, aber auch ihrem Ausbildungsbetrieb und ihren Fachlehrerinnen und Fachlehrern ganz herzlich!

P.S.: wer nachlesen möchte, welche Leistungen Caroline erbracht hat, findet auf der Homepage des Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. einen ausführlichen Pressebericht.

 

Lernen mit Herz, Kopf und Hand – auf den Spuren Friedrich Fröbels

Die Institution Kindergarten feierte 2015 ihren 175.Geburtstag, die Berufsfachschule für Kinderpflege an der Laura-Schradin-Schule ihren 50.Geburtstag. Diese beiden Jubiläen nahm die Schule zum Anlass eine Studienfahrt nach Bad Blankenburg (Thüringen) zu unternehmen. An diesem Ort, der für Außenstehende eher unbedeutend erscheint, gründete und erschuf Friedrich Fröbel 1840 seinen ersten Kindergarten. Hier sollten Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft, die Möglichkeit erhalten Fähigkeiten und Talente zu entfalten und zu lernen. Das Wort „Kindergarten“ und viele seiner damit verbundenen Ideen sollten von Thüringen aus in der ganzen Welt Eingang finden.

So schmeckt Bildung – Der Berufsschullehrerverband zu Gast in der Laura-Schradin-Schule

Die Laura-Schradin-Schule war vor kurzem Gastgeber für die jährliche Mitgliederversammlung der Regionalgruppe Neckar-Alb des Berufsschullehrerverband (BLV). Susanne Lauffer-Dietborn, Abteilungsleiterin für die Berufskollegs an der Laura-Schradin-Schule und der Regionalgruppenvorsitzende Bernd Baisch hatten den organisatorischen Rahmen dieser Veranstaltung gemeinsam geplant.

Dabei wurde das Catering von den Schülerinnen der Klasse 2BKH1 des Berufskollegs für Ernährung und Hauswirtschaft II unter der Regie ihrer Fachlehrerin Frau Moser im Rahmen eines Unterrichtsprojektes vorbereitet. Die Schülerinnen erhielten den Projektauftrag ein Flying-Buffet für 30 Personen zu planen, kalkulieren und rationell herzustellen. Außerdem musste der Speisesaal entsprechend adventlich dekoriert und ein Einsatzplan für den Service erstellt werden. So konnten sich die Gäste während der Mitgliederversammlung neben diversen Getränken mit den verschiedensten salzigen und süßen Leckereien stärken: Käse-Fours, Schinkenhörnchen, Blätterteigkonfekt, gefülltes Gemüse, Kirschkuchen mit Zimtstreuseln, Mousse au Chocolat, Himbeer-Tiramisu …

Landesleistungswettbewerb Hauswirtschaft:
Caroline Brunner wird Zweite und darf nun nach Berlin

(rp)- Groß war die Freude bei den Verantwortlichen der Laura-Schradin-Schule – Abteilungsleiterin Katja Otter (im Bild links) und Fachlehrerin Brigitte Krämer (im Bild rechts) -, als sie erfuhren, dass ihre Schülerin Caroline Brunner beim Landesleistungswettbewerb Hauswirtschaft den zweiten Platz belegt hatte und nun zusammen mit der Siegerin Baden-Württemberg bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin vertreten darf.

Abiturienten spenden 800 Euro               

(rp)- Oftmals denken Schüler nach bestandenem Abitur an das, was sie in der Zukunft beschäftigt und weniger an die Wochen und Monate in der abgelaufenen Schulzeit, egal, ob sie nun angenehm oder weniger angenehm waren. Nicht so die Abiturienten 2015 der Laura-Schradin-Schule Reutlingen! Nach Abzug aller Kosten für Abiball, Abizeitung und sonstigen Ausgaben blieb eben jener Betrag übrig, den man dann nicht für ein weiteres Fest verwenden, sondern der Schule zu Gute kommen lassen wollte. Zur Überraschung und natürlich auch zur großen Freude überreichten sie daher Schulleiterin Frau Haist-Huber einen Scheck für den Förderverein der Schule. Auch, so der Stufensprecher Manuel Sembritzki bei der Scheckübergabe, wolle man damit die Verbundenheit zur Schule zum Ausdruck bringen, die sich immer sehr für die Belange der Schüler eingesetzt habe.

 

Unterkategorien

Zusätzliche Informationen