„Spiele ohne Grenzen“ – ein sportlicher Schuljahres-Abschluss

(spr) Traditionell findet an der Laura-Schradin-Schule am letzten Montag vor Beginn der Sommerferien ein Sporttag statt. Im laufenden Corona-Schuljahr 2020/21 musste die Planung und Durchführung allerdings erheblich verändert und den geltenden Corona-Verordnungen angepasst werden: Die Sportlehrerinnen Andrea Digel und Claudia Kaiser hatten sich im Vorfeld bereit erklärt Planung und Organisation der „Spiele ohne Grenzen“ gemeinsam mit der Klasse 2BFHK1 zu übernehmen. Im Rahmen der Durchführung waren dann alle Sportlehrkräfte der Schule aktiv eingebunden – mit dem Ziel, den Schüler/innen einen sportlich-spaßigen Schuljahres-Ausklang zu ermöglichen.

Die Schüler/innen aller Unter- bzw. Mittelstufen konnten am Montag, 26.07.2021, klassenweise an ausgewählten Bewegungsstationen ihre koordinativen und konditionellen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Dabei standen Kooperation und Teamgeist innerhalb der Gruppe im Mittelpunkt, denn nur gemeinsam konnten die Stationen bewältigt und möglichst viele Punkte erzielt werden. Durch den Stationsbetrieb war es weiterhin möglich, dass zeitgleich nur jeweils drei Klassen in der großen Dreifelder-Sporthalle aktiv waren. Im Nachgang wurden die Ergebnisse der einzelnen Klassen dann ausgewertet und die jeweiligen Stationssieger gekürt! Unterstützt durch laute Musik und intensive Anfeuerungsrufe waren viele Schüler/innen mit großem Eifer und hoher Motivation dabei. Das Sportlehrer-Team war am Ende einig: Einsatz und Aufwand haben sich gelohnt!

 Anna Springer

 

Aktionstage zum Thema „Organspende/Organversagen“ in der Klasse 1BK1P

(spr) Zum Schuljahresende fanden in der Klasse 1BK1P zwei Aktionstage zum Thema „Organspende/Organversagen“ statt; ursprünglich war ein mehrwöchiges Projekt für Februar geplant gewesen, welches Corona-bedingt nicht durchgeführt werden konnte.

Um den Schüler/innen trotzdem die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit den genanntem Thema zu bieten, hatte sich im Vorfeld eine Planungsgruppe ausgewählter Lehrkräfte zusammen gefunden und die wichtigsten Inhalte auf zwei Aktionstage komprimiert.

Durch die thematische Einführung im Fachunterricht Gesundheit/Pflege waren die Schüler/innen gut vorbereitet und konnten ihr Wissen am ersten Aktionstag im Rahmen verschiedener Workshops vertiefen: Hier standen insbesondere die Rechtslage sowie ethischen Aspekte im Vordergrund. Beim Sezieren von Fischen konnten die Schüler/innen dann auch praktisch arbeiten und die Lage und Funktion verschiedener Organe kennen lernen.

Für den zweiten Aktionstag konnte die Planungsgruppe einen interessanten Gast gewinnen: Gudrun Manuwald-Seemüller, ihr wurde vor rund 19 Jahren eine Leber transplantiert. Sie ist Vorstandsvorsitzende des Vereins TansDia Sport Deutschland e.V. – Sport für Transplantierte und Dialysepatienten – und selbst aktive und erfolgreiche Athletin auf nationaler und internationaler Ebene. In einer rund 90-minütigen Sitzung erzählte Frau Manuwald-Seemüller der interessierten Lerngruppe ihre ganz persönliche Geschichte, berichtete über ihr Engagement im Sport für Transplantierte und war im Anschluss gern bereit Fragen der Schüler/innen zu beantworten.


Im Bild: Fr. Manuwald-Seemüller

Im Rahmen einer abschließenden Auswertung der Aktionstage wurde die vielschichtige thematisch Auseinandersetzung sowie das intensive Arbeiten in Kleingruppen und der Kontakt mit einer Betroffenen von der Klasse als besonders positiv herausgestellt; viele Schüler/innen hätten gern noch mehr Zeit gehabt und fanden zwei Tage zu kurz. Eine tolle Rückmeldung lautete, dass ein Großteil der Klasse das Thema Organspende nun auch im privaten Umfeld ansprechen möchte. Nahezu zwei Drittel der Schüler/innen besitzen nun einen Organspendeausweis – ein tolles Ergebnis!

Anna Springer (Klassenlehrerin 1BK1P)

 

 

Gedenken an die Reichspogromnacht

 

Schülerinnen und Schüler der Laura-Schadin-Schule haben im Gedenken an die Reichspogromnacht von 1938 in einem klassenübergreifenden Projekt an das jüdische Leben in Reutlingen und die Novemberpogrome erinnert.

Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Reutlingen und Vertretern der evangelischen Gemeinde sollten die Vorträge der Schülerinnen und Schüler bei einem Gedenkgottesdienst der Öffentlichkeit präsentiert werden. Für Reutlinger Schulen ist es langjährige Tradition, Teil dieser Veranstaltung zu sein.

 

Die Corona-Pandemie machte eine öffentliche Veranstaltung undenkbar, in der die Schüler der Laura-Schradin-Schule vor großem Publikum gesprochen, gesungen und musiziert hätten.

Darum haben die Teilnehmer des Projektes ihre Vorträge digitalisiert, die sie auch dank der Unterstützung durch das Stadtarchiv Reutlingen in eigenständiger Erarbeitung historischer Quellen vorbereitet haben. Das Produkt ihres Schaffens ist das folgende Video, mit dem an die einst vielfältige jüdische Geschichte Reutlingens erinnert wird, welche unter der deutschen Terrorherrschaft der NS-Zeit ein schreckliches Ende fand. Spuren dieser Vergangenheit kann man auch heute noch in Reutlingen folgen, nicht zuletzt dank einer aktiven Gemeinde jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich für interkulturelle Verständigung und bei verschiedenen Gedenktagen für dieses Erinnern einsetzen.

Superfood oder Superhype?

Ergebnisse aus dem Seminarkurs 2019/2020

Chia-Samen, Goji-Beeren, Avocado und Kurkuma. Selbst die Hauptzutat der Schokolade, reiht sich in die Liste ein. Und damit ist die Liste noch lange nicht beendet. Immer mehr Nahrungsmittel finden ihren Weg aus fernen Ländern zu uns in den Supermarkt.

 

Präsentationen des Ernährungswissenschaftlichen Seminarkurses 2019/20

Am 11.07.2020 fand im Globalen Klassenzimmer des EPiZ die diesjährige Seminarkurspräsentation statt.

Leider konnte die Veranstaltung in diesem Jahr coronabedingt nur mit einem sehr kleinen Personenkreis vor Ort stattfinden.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei denjenigen, die online per Zoom die Präsentationen mitverfolgt haben.

 

 

Unterkategorien

Zusätzliche Informationen